Wir freuen uns über Ihr Interesse und den Besuch unseres Internetauftritts

Wenn Sie Fragen, Anregungen, Probleme oder Kritikpunkte haben, zögern Sie nicht, uns anzusprechen, anzurufen oder eine Mail zu schicken.

Ihre SPD Bedburg-Hau

v.l.: Günter van Meegen (Bürgerinitiative „Kein Waldsterben per Ratsbeschluss“), Dr. Ursula Pitzner (Parteilos), Willi van Beek (SPD)
v.l.: Günter van Meegen (Bürgerinitiative „Kein Waldsterben per Ratsbeschluss“), Dr. Ursula Pitzner (Parteilos), Willi van Beek (SPD)

Wie soll der Kliniknordteil entwickelt werden? Was soll dort entstehen? Was sind die Bedenken der Bürgerinitiative „Kein Waldsterben per Ratsbeschluss“? Bei den Gesprächen mit den Bürgern gehen die Meinungen hinsichtlich der Weiterentwicklung auseinander. Um die Ansicht der Bürgerinitiative kennenzulernen trafen sich jetzt die parteilose Bürgermeisterkandidatin Dr. Ursula Pitzner und der SPD-Fraktionsvorsitzende Willi van Beek vor Ort im Klinikwaldareal mit Günter van Meegen von der Bürgerinitiative zum Klinikwald.

v.l.: Dr. Ursula Pitzner (Parteilos), Karin Wilhelm (SPD), Willi van Beek (SPD) setzen sich für die Volksinitiative Artenvielfalt ein.
v.l.: Dr. Ursula Pitzner (Parteilos), Karin Wilhelm (SPD), Willi van Beek (SPD) setzen sich für die Volksinitiative Artenvielfalt ein.

„Es zeigen erfreulich viele Bürgerinnen und Bürger große Sympathien für mehr Artenschutz und Nachhaltigkeit“, sagt die parteilose Bedburg-Hauer Bürgermeisterkandidatin Dr. Ursula Pitzner. Sie hatte sich spontan entschlossen, die SPD Bedburg-Hau bei deren Einsatz und Sammlung von Unterschriften für die Volksinitiative Artenvielfalt zu unterstützen. Auch die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Karin Wilhelm ist sehr zufrieden: „175 Unterschriften in nur 4 Stunden sind ein Zeichen, dass das Motto „Insekten retten – Artenschwund stoppen“ in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist“. Die Sozialdemokraten haben schon entschieden, dass die Sammlung aufgrund des Zuspruchs weiter fortgesetzt wird. Die nächste Aktion ist für den 08. August von 10-14 Uhr, ebenfalls bei Edeka Drunkemühle, vorgesehen. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Willi van Beek erläutert: „Die Volksinitiative Artenvielfalt stellt klare-weitreichende Forderungen an die Politik, jedoch mit gesundem Pragmatismus. Damit können wir uns als SPD Bedburg-Hau gut identifizieren“. Gemeinsam erklären Karin Wilhelm und Willi van Beek: „Die positive Resonanz bei der Sammlung bringt zum Ausdruck, dass zahlreiche Menschen vor Ort spüren, dass mehr als kosmetische ökologische Korrekturen notwendig sind. Wir danken allen Unterstützern und hoffen auch bei der nächsten Aktion auf eine ähnlich gute Beteiligung“.

Auf dieser Verkehrsinsel wird in der Adventszeit der Weihnachtsbaum stehen.
Auf dieser Verkehrsinsel wird in der Adventszeit der Weihnachtsbaum stehen.

Es sind zwar noch einige Monate, aber anderseits, das kennt jeder, die Zeit rast. So ist es auch gar nicht verwunderlich, dass der Rat der Gemeinde Bedburg-Hau trotz sommerlicher Temperaturen schon an die Adventszeit denkt und die Aufstellung eines Weihnachtsbaums diskutierte. Irgendwie war dieser Baum für das Gemeindezentrum zwar immer mal wieder im Gespräch, nur daraus geworden ist bislang nichts. Lediglich im Rathaus ist seit einigen Jahren ein geschmückter Tannenbaum vorhanden. Doch dieses Mal scheint es tatsächlich was zu werden. Auf Antrag der SPD-Ratsfraktion fand die Idee eines Weihnachtsbaums positiven Anklang.

Logo der Volksinitiative Artenvielfalt
Logo der Volksinitiative Artenvielfalt

Am 23. Juli haben die drei großen NRW-Naturschutzverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) und Naturschutzbund Deutschland (NABU) die landesweite Volksinitiative Artenvielfalt gestartet. Die SPD Bedburg-Hau erklärt nun, dass sie deren Motto „Insekten retten – Artenschwund stoppen“ nicht nur teilt, sondern auch aktiv vor Ort unterstützen und mithelfen wird Unterschriften dazu zu sammeln. So sollen in den nächsten Monaten mindestens 66.000 Unterschriften gesammelt werden, damit sich der NRW-Landtag mit den Inhalten und Forderungen der Volksinitiative beschäftigen muss. In zentralen Handlungsfeldern fordern die Naturschützer einen deutlichen Politikwechsel. „Das dramatische Sterben von Tier- und Pflanzenarten erfordert ein grundsätzliches Umdenken. Die Ansätze der Volksinitiative zeigen dabei durchaus realistische Umsetzungsstrategien“, sagt die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Karin Wilhelm. Der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Willi van Beek ergänzt: „Allein der enorme Schwund an Bienen und Insekten ist ein klares Alarmsignal, dass sich grundlegend was ändern muss. Die Einsicht wächst. Davor kann man nicht die Augen verschließen“.

Die Bedburg-Hauer Sozialdemokraten kündigen an, dass sie an ihren Infoständen zur Kommunalwahl aktiv für die Volksinitiative Artenvielfalt werben und Unterschriftenlisten auslegen werden. Erstmals für die Volksinitiative Artenvielfalt wird die SPD am 01. und 08. August im Gemeindezentrum vor Drunkemühle mit einem Infostand vertreten sein und Unterschriften sammeln.

Weitere Informationen:

Gruppenbild auf der Blühwiese: (v.l.n.r.) Willi van Beek (SPD), Oliver Birkhahn (SPD), Günter und Heike Ortmann, Trudis Jans (SPD)
(v.l.n.r.) Willi van Beek (SPD), Oliver Birkhahn (SPD), Günter und Heike Ortmann, Trudis Jans (SPD)

Sie ist eine kleine Oase für Bienen und Insekten - die Blühfläche an der Ecke Holzstraße/Lindenstraße im Ortsteil Hasselt von Bedburg-Hau. Aber auch für die Bürger ist die Blühwiese immer wieder ein schöner Hingucker. Besonders dann wenn sie in bunter Pracht steht, auch wenn sie zwischenzeitlich mal durch längere Trockenheit etwas weniger üppig blüht. Vor einigen Jahren hat die Familie Ortmann die Wildblumenwiese angelegt. Heike und Günter Ortmann pflegen, pflanzen, wässern und schneiden aus Überzeugung. „Schon auf kleinen Flächen kann man was für die Umwelt und Bienen sowie Insekten machen“, erklärt Günter Ortmann und ergänzt: „Vor einigen Jahren haben wir bei der Gemeinde nachgefragt, ob wir uns um die öffentliche Fläche vor unserer Haustür kümmern dürfen und als Blühwiese nutzen können.“

SPD Spende sorgt für Freude bei den Fördervereinsvorsitzenden der Grundschulen in Bedburg-Hau. (v.l.n.r.) Willi van Beek (SPD), Karin Wilhelm (SPD), Karl-Heinz Gebauer (SPD), Eike Lürig (Grundschule Kath. Teilstandort Hasselt), Ellen Schönfeld (Gemeinschaftsgrundschule St. Markus Schneppenbaum), Wera Zimmermann mit Sohn und Stefan Boß (Grundschule St. Antonius Hau)
SPD Spende sorgt für Freude bei den Fördervereinsvorsitzenden der Grundschulen in Bedburg-Hau.
(v.l.n.r.) Willi van Beek (SPD), Karin Wilhelm (SPD), Karl-Heinz Gebauer (SPD), Eike Lürig (Grundschule Kath. Teilstandort Hasselt), Ellen Schönfeld (Gemeinschaftsgrundschule St. Markus Schneppenbaum), Wera Zimmermann mit Sohn und Stefan Boß (Grundschule St. Antonius Hau)

Eine schöne Idee. Üblicherweise überreicht die SPD Bedburg-Hau jedes Jahr zu Muttertag Blumen. Doch dieses Jahr wurde wegen Corona nichts daraus. Doch statt die Gelder in den üblichen Wahlkampf zu stecken, hatten die Sozialdemokraten schnell einen anderen Einfall. 450 Euro spendete die SPD nun den Grundschulfördervereinen. Je 150 Euro gingen an die Grundschulen St. Markus Schneppenbaum, Katholischer Teilstandort Hasselt sowie St. Antonius Hau. Den Betrag stellten die sieben SPD-Ratsmitglieder aus ihrer Aufwandsentschädigung zur Verfügung.

SPD Bedburg-Hau und Dr. Ursula Pitzner besuchten die LVR-Pflegeschule

v.l.n.r.: Karin Wilhelm (SPD-Ortsvorsitzende), Dr. Ursula Pitzner (Parteilose Bürgermeisterkandidatin), Willi van Beek (SPD-Fraktionsvorsitzender), Ludger Geurds (Leiter LVR-Pflegeschule), Frederik Koenen (stellv. Schulleiter), Laura Janssen (Lehrerin)
v.l.n.r.: Karin Wilhelm (SPD-Ortsvorsitzende), Dr. Ursula Pitzner (Parteilose Bürgermeisterkandidatin), Willi van Beek (SPD-Fraktionsvorsitzender), Ludger Geurds (Leiter LVR-Pflegeschule), Frederik Koenen (stellv. Schulleiter), Laura Janssen (Lehrerin)

Generationen von Bediensteten der LVR-Klinik haben in der örtlichen „Krankenpflegeschule“ ihre Ausbildung absolviert. Dennoch ist die Pflegeschule selbst und das fachliche Niveau darüber hinaus wenigen richtig bekannt. Nun besuchte eine Delegation der SPD Bedburg-Hau zusammen mit der parteilosen Bürgermeisterkandidatin Dr. Ursula Pitzner die Einrichtung. Willkommen geheißen wurden die ehrenamtlichen Politiker durch Schulleiter Ludger Geurds, dem stellvertretenden Schulleiter Frederik Koenen und durch die Lehrende Laura Janssen. Die Sozialdemokraten Karin Wilhelm und Willi van Beek sowie die parteilose Bürgermeisterkandidatin Dr. Pitzner zeigten sich sehr positiv beeindruckt vom Digitalisierungsfortschritt und der Konzeption der Pflegeschule sowie dem Engagement des Lehrpersonals.

Klare Unterstützung für Dr. Ursula Pitzner als Bürgermeisterkandidatin und Peter Driessen als Landratskandidat

Die Spitzenkandidaten der SPD Bedburg-Hau für die Kommunalwahl: Ortsvereinsvorsitzende Karin Wilhelm und Fraktionsvorsitzender Willi van Beek
Die Mitglieder der SPD Bedburg-Hau wählten die Ortsvereinsvorsitzende Karin Wilhelm und den Fraktionsvorsitzenden Willi van Beek zu ihren Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl 2020.

Die Bedburg-Hauer Sozialdemokraten haben mit großer Geschlossenheit das Kandidatenteam für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt. Souverän geleitet wurde die Aufstellungsversammlung vom SPD-Unterbezirksmitglied Bodo Wißen. Die Mitglieder wählten Willi van Beek (Platz 1) und Karin Wilhelm (Platz 2) zu ihren Spitzenkandidaten. Vom Vorstand zur Versammlung eingeladen war auch die parteilose und unabhängige Kandidatin für das Amt der Bürgermeisterin, Dr. Ursula Pitzner. Sie überzeugte mit einer engagierten bürgernahen und umsichtigen Rede die SPD-Mitglieder. Diese sprachen daraufhin Dr. Pitzner als auch dem, aufgrund der aktuellen Geschehnisse in der Forensik entschuldigten, Landratskandidaten, Peter Driessen, volle Unterstützung im Wahlkampf zu. Klaus Brandt wurde für den Kreistag nominiert. Die SPD will sich weiterhin als fleißige und gestaltende Kraft in Bedburg-Hau für die Menschen einsetzen. Das gute letztmalige Kommunalwahlergebnis der SPD ist auch diesmal das angestrebte Ziel.

Willi Hermsen
Willi Hermsen

Ein schönerer Spielplatz, ein Bushaltehäuschen, Parkbänke oder gar eine Wetterstation - Alles Bürgerideen, die anderorts durch ein sogenanntes Bürgerbudget realisiert wurden. Auch wenn solche Anliegen wegen Corona momentan eher hintenanstehen, so werden diese Themen zukünftig wieder mehr Bedeutung bekommen. Folgt man nun einem Antrag der SPD, dann bekommen auch die Bedburg-Hauer Einwohner die Möglichkeit über solche oder ganz andere Ideen komplett selbst zu entscheiden. „Im Rahmen eines festgelegten Budgets kann jeder Bürger eigene Vorschläge machen können, die seiner Meinung nach in Bedburg-Hau realisiert werden sollten. In einer Abstimmung entscheiden die Bürger selbst, welche der Vorschläge davon schließlich umgesetzt werden“, erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Willi van Beek das Bürgerbudget. Maximal 10.000 Euro für jede einzelne Bürgeridee und mindestens 30.000 Euro als Budget, schlägt die SPD für den Start vor. So könnten jährlich mehrere Ideen umgesetzt werden. „Es sollen dabei Projekte finanziert werden, die einen Mehrwert für Bedburg-Hau haben und nicht lediglich Einzelinteressen dienen“, konkretisiert SPD-Ratsherr Willi Hermsen. An den Start gehen soll das Bürgerbudget 2021.

Willi van Beek
Willi van Beek

Auf Vorschlag des Landrates des Kreises Kleve, Wolfgang Spreen, wurde mit Unterstützung aller Fraktionsvorsitzenden des Klever Kreistages ein Soforthilfeprogramm für Kleinunternehmen und Angehörige freier Berufe gestartet. Damit sollen diese unterstützt werden, wenn sie durch die Corona Krise in eine existenzielle Schieflage geraten. Ursprünglich sollte es 10 Mio. Euro umfassen und durch eine deutlich erhöhte Kreisumlage über die Haushalte der 16 Gemeinden finanziert werden. Dazu gab es Kritik aus der lokalen Politik. Nunmehr startet das Hilfsprogramm mit 2 Mio. Euro und wird aus der Rücklage des Kreishaushaltes finanziert. Dieser so überarbeitete Ansatz findet positive Resonanz bei der SPD Bedburg-Hau.

 

Weitere Artikel finden Sie im Archiv Archiv